Haute Couture

"nach Art des Hauses"

Haute Couture - hat das nicht irgendwas mit Mode zu tun? Gibt es das jetzt auch an der Hausfassade? Muss das denn sein? - Ja!

 

Ein Hauch von Lagerfeld weht nun durch den hannoverschen Wohnungsbau. In der Isernhagener Str. 14 haben wir erstmals den ultimativen Übergang vom plumpen Isoliermantel zur edlen Designerhülle vollzogen. Eine beliebige technische Zweckoberfläche wird durch eine ausdrucksstarke Webstuktur ersetzt, die das Gebäude wie ein Maßkleid umschließt. Langweilige, brave Fassaden-Monochromie entfaltet sich zu einem Fest der Farbsinne. Ästhetik, Qualität und Verarbeitung sind über jeden Verdacht von Buntheit und billiger Effekthascherei erhaben. Im "Innenverhältnis" weicht gewöhnliche Synthetikdämmung einer edlen Daunenfüllung - aber nur im übertragenen Sinne.

 

Für technisch Interessierte und "Öko-Skeptiker" noch folgende Daten: 2-schalig hinterlüftete Konstruktion, Unterkonstruktion aus Aluminium, Dämmung bestehend aus 18 cm Mineralwolle, Deckplatten aus 8 mm RockPanel-Platten - superleicht, superöko, super zu verarbeiten und alles von Hand genietet, und zwar in der jeweiligen Farbe.

 

Und war's das? Nein! Die nächste "Haute Couture"-Fassade entsteht momentan in der Schaumbugstr. 22 und 23. Wieder dasselbe Muster? Nein! Natürlich ein anderes - Design-Geheimnis - Premiere: Februar 2013 (wenn das Wetter mitspielt)

 

 

Publikationen zum Thema Haute Couture im Wohnungsbau