Vasati. Die Kunst zu wohnen.

Gesundes und harmonisches Wohnen steht bei Gartenheim ganz hoch im Kurs. Der neue Gebäudekomplex des Wohnungsbauunternehmens entsteht an der Hildesheimer Straße im Rückgriff auf altes indisches Wissen von Raumenergien. "Vasati" ist in Deutschland und darüber hinaus jetzt neu entdeckt worden.

Feng-Shui, Geomantie und Vastu heißen die Wissenschaften, nach deren Erkenntnissen bereits vor den Zeiten der alten Römer Häuser, Tempel und sogar ganze Städte gebaut wurden. Als moderne Form des Vastu ist Vasati auf die europäischen klimatischen, kulturellen und geistigen Voraussetzungen abgestimmt. Das von dieser Lehre entwickelte System dient dazu, die Wirkungen der natürlichen, unbewusst wirkenden Umwelteinflüsse wie Erdmagnetfeld, feinstoffliche Energien von Erde, Sonne, Mond, Gravitation und Naturelementen zu bestimmen und zu beeinflussen. Bauen und Wohnen geschieht im Einklang mit den fünf Naturelementen Erde, Wasser, Licht, Luft und Raum und den Naturenergien. Noch weiter als das bekanntere Feng Shui, das sich in erster Linie mit dem ungehinderten Fluss der Lebensenergien beschäftigt, greift Vasati in die Zusammenhänge zwischen dem Haus und seinen Bewohnern ein.

Gute energetische Voraussetzungen in der Hildesheimer Straße

An der Hildesheimer Straße wurde das Grundstück zunächst auf sein energetisches Netz hin untersucht und sein Verlauf, Flussrichtung sowie die Inhaltsstoffe der Wasseradern bestimmt. Um günstige Voraussetzungen für das Wohnen nach Vasati-Richtlinien zu schaffen, sind eine entsprechende Architektur, die räumliche Situation des Grundstücks, die Proportion der Gebäude und ihrer Räume zu berücksichtigen. Eine wichtige Rolle spielte auch die Ausrichtung zu den Himmelsrichtungen und den damit verbundenen magnetischen Strömungen, die so genannte Nord-Süd-Polarität. Soweit im Rahmen der ökonomischen Bedingungen im Geschosswohnbau möglich, flossen beim Entwurf neben diesen Aspekten auch eine fein ausgewogenen Gestaltung der Grundrisse mit ein, bei denen die Lage und Form eines Raumes, seine Maße und Proportionen sowie seine Öffnungen ausschlaggebend sind.

Wohnungen in Top-Ausstattung nach Naturprinzipien

Die Anlage wird rund 100 Wohnungen unterschiedlicher Größenordnungen und Standards für Ein- und Mehrpersonenhaushalte umfassen. Eine durchgehende Gebäudehöhe soll eine Hierarchisierung vermeiden. Doch die Bauten verfügen über eine persönliche Note, ein "Gesicht", das der besseren Orientierung dient, aber auch zu einer gewissen Identifikation beiträgt. Als ablesbare Struktur entsteht so eine homogene, transparente Gesamtform. Ausgestattet sind die Räume mit hochwertigen, naturbelassenen Materialien wie Parkettfußböden, PVC-freien Kabeln und Edelstahlrohren. Sprechanlage und Fahrstuhl gehören ebenso zum Standard wie großzügige Badezimmer, zusätzliche WCs, Hauswirtschaftsraum und große Balkone, die über die ganze Wohnungsbreite reichen. Ein begrünter Innenhof lädt zur Muße ein.
Dabei sollen die Raumproportionen sowie die Zuordnung der Räume einerseits dem Vasati entsprechen, werden aber auch nach den Bedürfnissen der Bewohner ausgerichtet und sind damit nicht das Ergebnis normierter Wohnmuster! Ausreichenden und geeigneten Raum zur Entfaltung des Menschen in seiner Wohnung zu schaffen, ist, laut Gartenheim, ebenso wichtig für das Wohlbefinden wie die Verwendung natürlicher Baustoffe in handwerks- und materialgerechter Verarbeitung. Letztlich vermittelt sich nämlich über die Güte des Wohnumfeldes auch die eigene Wertschätzung und Zufriedenheit.