MossCube I

... heißt übersetzt Moos-Würfel-Nr.1

Simulation MossCube I - Borkumer Str. 36 A - Fertigstellung Sept. 2020

Was könnte das sein? - Ein Moos-Würfel-Haus mit der Nummer eins?
 

Die laufende Nummer eins bedeutet, dass wir hier das weltweit erste Wohnhaus mit einer vertikal integrierten Moosfläche bauen, welche unmittelbarer Bestandteil der Fassadengestaltung ist. Wo es eine Nummer eins gibt, müsste es eigentlich auch eine Nummer zwei geben. Um auch gleich dieses Geheimnis zu lüften, der sogenannte MossCube II wird die Einkleidung unserer "Moosmaschinen-Fabrik" an der Hildeheimer Str. am Ende des VASATI-Komplexes werden, was aber aus heutiger Sicht noch bis Ende des Jahres 2020 dauern wird.

Schon vor einigen Jahren fiel im Rahmen der Sanierung unseres 200 Wohnungen umfassenden "Nordsee-Viertels" in der Borkumer Str. und im Sylter Weg die Entscheidung, eine kleine Grundstücksrestfläche am Endgiebel der Borkumer Str. zu bebauen. Diese Restfläche ist zunächst relativ klein, wir sprechen hier von gut 260 qm, aber ein experimentelles Gebäude mit 5 kleinen Wohnungen sollte es dann doch werden.

Dieser Gebäudetyp bot sich regelrecht an, das Einsatzspektrum unserer sogenannten "Moosmaschinen" um eine Variante zu erweitern, nämlich die gestalterische Integration von ca. 50 qm Moosfläche in die Fassade. Bislang hatten wir im Jahre 2017 in der Bunnenbergstr. eine einschalige Variante mit 24 qm Moosfläche und 6 Meter Höhe realisiert, die in einem Meter Abstand vor der Hausfassade steht und sich über Streben am oberen Ende der Konstruktion am Gebäude verankert. In der Tiefenriede in der Südstadt entstand im Jahre 2019 eine doppelschalige, freistehende Moosmaschine mit einer aktiven Vorder- und Rückseite als skulpturale Variante mit 40 qm Moosfläche.

Das hier vorgestellte Gebäude mit der offiziellen Adresse Borkumer Str. 36A soll nun die dritte Einsatzmöglichkeit unseres patentierten Moos-Systems demonstrieren. Passend zu der Moosfläche ist der Hauptanteil der Fassade in solider Mineralwolldämmung ausgeführt, die eine dunkelgrüne Endbeschichtung auf groben mineralischem Putz erhält. Als besonderen Gestaltungs-Clou haben wir uns überlegt, vor diese Putzfläche noch eine raffinierte Holzlamellen-Konstruktion zu befestigen, die den exklusiven, speziellen Charakter dieses innovativen Gebäude materialmäßig abrunden soll. Die verwendete Holzart, das lassen die Bilder erkennen, ist in Bezug auf Langlebigkeit und Charakter so ausgewählt worden, dass wir hier etwas unbescheiden schon von einem architektonischen "Kunstwerk" sprechen möchten, weil hier ausschließlich Ästhetik und Innovation im Vordergrund stehen und der branchenübliche "Bau-Pragmatismus" eine eher untergeordnete Rolle spielt. So nebenbei sei bemerkt, dass dieses Gebäude momentan, also im Jahre 2020, das einzige Gebäude in Hannover in der Gebäudeklasse über 10 Meter Höhe ist, welches eine vorgehängte Holzfassade hat. Wenn schon eine Innovation, dann aber schon eine Richtige.

Die Bezugsfertigkeit dieses kleinen Schmuckstückes haben wir für den 1.9.2020 vorgesehen. Es handelt sich hier um 4 Wohnungen mit 34 qm Wohnfläche, und um eine Wohnung mit 55 qm Fläche. Eben klein, aber besonders fein!